Ich bin mit meinen Monatsberichten leider mega im Rückstand. Ausreden gibt es keine mehr. Uni läuft, Arbeit läuft. Momentan habe ich aber viele andere Dinge im Kopf. Finanzen sind es in letzter Zeit weniger weil das auch einfach läuft.

In den letzten 2-3 Jahren musste ich mich nicht groß um meine Sparrate oder überhaupt um Geld kümmern. Es kam einfach rein, war da, wurde gespart und ausgegeben und war wieder weg. Ich bin da mittlerweile recht emotionslos.
Um Rechnungen oder Kosten mache ich mir kaum Gedanken weil ich tatsächlich sehr sparsam und geldbewusst geworden bin.
Das Depot schwankt auch gerne mal um mehrere 1000€ am Tag aber ich bekomme das nicht mal mehr mit weil ich keine Lust habe ständig ins Depot zu schauen.

Es gibt Momente wo ich es tue. So z.B. als Corona los ging. Als ich dann schaute, war mein Depot gut 15% im Minus gegenüber dem Vormonat. Das juckte mich allerdings wenig. Ich nahm es zum Anlass mit freien Mitteln abgestrafte Aktien nachzukaufen.

Wie sich jetzt herausstellt, war das eine gute Entscheidung.

Weil das ganze Thema so emotionslos bei mir geworden ist werde ich meine monatlichen Beiträge kurz halten und auf das Nötigste beschränken.
Ich habe mir aber überlegt die Beiträge ab 2019 nachzureichen in gekürzter Form. Ich muss nun aber erstmal meine Einnahmen für die vergangenen Monate zurück verfolgen denn ich habe sie nicht mehr auf dem Schirm.

Ziel ist erstmal pro Monat mindestens zwei Beiträge nachzureichen bis ich wieder auf dem aktuellen Stand bin.

Zusätzlich werde ich weiterhin meine Käufe aufzeigen, allerdings nur was das Depot und Immobilien betrifft. P2P u.A. sind mir einfach zu aufwendig nachzuverfolgen weil das nur Kleckerinvestitionen sind.

Außerdem kann ich letzteres nicht auf meinem normalen Konto nachverfolgen da die Investitionen direkt vom jeweiligen Anbieterkonto eingezogen werden.